Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Monika Grütters, hat heute die Preisträger des Kinopreises 2020 bekanntgegeben. Unter den insgesamt 254 ausgezeichneten Kinos befinden sich auch vier Bremer Filmkunst-Theater.

Mit einem Preisgeld von je 7.500 Euro bedacht wurden das Atlantis, die Gondel und das CINEMA IM OSTERTOR. Die Schauburg durfte sich über ein Preisgeld von 10.000 Euro freuen. Die Bremer CDA gratuliert den Programmverantwortlichen der vier Kinos und hofft, dass die Preisgelder mit dazu beitragen, die Folgen der Coronakrise für diese kulturellen Begegnungsstätten abzumildern.

Kinopreise werden von der Kulturstaatsministerin alljährlich an Lichtspielhäuser mit einem kulturell herausragendem Jahresfilmprogramm vergeben. Sonderpreise gibt es für qualitativ herausragende Kinder- und Jugendfilmprogramme.

Wie die Kulturstaatsministerin bei der Preisvergabe am 15. Juli in Berlin weiter bekanntgab, stellt die Bundesregierung insgesamt 40 Millionen Euro für ein neues „Zukunftsprogramm Kino II“ zur Verfügung. Aus diesem Programm sollen Investitionen in Umbau-, Modernisierungs- und Ausstattungsmaßnahmen gefördert werden, mit denen sich die Gefahr einer Ausbreitung des Corona-Virus beim Kinobesuch reduzieren lässt. Die maximale Förderhöhe pro Kino beträgt 315.000 Euro. Ein Unternehmen, das mehrere Standorte betreibt, kann insgesamt maximal 630.000 Euro beantragen. Die CDA be­grüsst dieses Förderprogramm, dass dazu beiträgt, Kinos das Überleben in der Coronakrise zu ermöglichen und damit kulturelle Angebote und Arbeits­plätze zu sichern.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag